Vorsicht Touri-Falle! 5 sichere Anzeichen für Orte, die man lieber meiden sollten




Tipps Sicherheitskontrolle

Wer auf (Sprach-)Reisen geht, der will in der Regel nicht nur die Seele baumeln lassen, sondern auch Land und Leute kennenlernen. Abseits typischer Touristenpfade wandeln, mit den Locals in Kontakt kommen, neue Kulturen kennenlernen und authentische Erfahrungen sammeln - das klingt für viele nach der absoluten Traumvorstellung. Doch die Realität sieht leider häufig ganz anders aus. Denn gerade in sehr beliebten Gegenden auf dieser Welt ist die nächste "Touri-Falle" oftmals nicht weit entfernt. Wohl dem, der diese von authentischen Perlen unterscheiden kann.

Was ist eine Touri-Falle?

Horrende Preise, schlechte Qualität, unterirdischer Service, ein Erlebnis, das rein gar nichts mit dem "echten" Reiseland zu tun hat - fast jeder von uns ist irgendwann schon einmal in eine typische Touri-Falle getappt.

Meist kommen diese im Gewand von drittklassigen Restaurants mit großflächigen Farbfotos in der Speisekarte daher. Doch auch Souvenir-Shops, Sightseeing-Touren und die unterschiedlichsten Freizeitaktivitäten können sich auf dem zweiten Blick als Touri-Falle entpuppen. Pessimistisch ausgedrückt: Die Abzocke wartet in beliebten Reiseländern an jeder dritten Ecke.

Woran erkennt man eine Touri-Falle?

So ärgerlich es ist, in eine Touri-Falle zu tappen - mit jedem Mal werden Sie etwas schlauer sein. Wenn Sie dennoch nicht erst Fehler machen wollen, aus denen Sie lernen können, haben wir hier verschiedene Anzeichen für Sie, die eindeutig auf eine Touri-Falle hindeuten.

Anzeichen #1: Überdurchschnittliche Preise

50 Euro für zwei Pizzen, eine Flasche Wasser und eine Cola? Am Piazza del Campo in Sienna überhaupt kein Problem!

Eine Touristen-Falle erkennen Sie oftmals am ehesten, wenn Sie einen Blick auf die Preise werfen. Egal ob Speisen oder Souvenirs, Sportangebot oder Stadtrundgang - sobald Ihnen die Preise überdurchschnittlich hoch (oder schlichtweg unverschämt) vorkommen, sollten Sie einen hohen Bogen um die Lokalität machen. Die Chancen, dass es sich hierbei um eine Touri-Falle handelt, stehen nicht schlecht.

Anzeichen #2: Unterdurchschnittliche Qualität

Okay, wer den Flammkuchen in Montmartre nicht selbst gekostet hat, kann auch nichts über seine Qualität aussagen. Man könnte also meinen, dass dieses Anzeichen nicht gleich auf den ersten Blick (oder den ersten Bissen) erkennbar ist. Doch wie gut, dass der Mensch das Internet erfunden hat.

Wir leben in einer Zeit, in der die nächste (Restaurant-)Bewertung nur zwei oder drei Klicks entfernt ist und wir uns innerhalb von Sekunden einen Eindruck von der Qualität eines Restaurants, einer Bar, etc. machen können. Nutzen Sie diese Möglichkeit. Wenn Sie vor einer Touri-Falle stehen, wird dieses Wort auch in mehreren Online-Rezensionen fallen.

Lese-Tipp: 5 Urlaubsmitbringsel, die garantiert nicht gleich im Mülleimer landen

Anzeichen #3: Der laute Lockvogel

Sie stehen vor Restaurants, lauern Ihnen an Strandpromenaden auf und erscheinen selbst an den entlegensten Orten in der unberührten Natur wie aus heiterem Himmel: lautstarke Lockvögel, deren einzige Aufgabe es ist, Sie auf eine Touri-Falle aufmerksam zu machen.

Ja, es stimmt: Gute Werbung darf gern auch mal laut sein und über die Stränge schlagen. Aber ein gutes Lokal, ein versteckter Insidertipp und ein herausragendes Dienstleistungsangebot braucht in der Regel keine Werbung.

Anzeichen #4: Sehr zentrale Lage

Sie kennen es vermutlich aus Ihrer Heimatstadt: Geschäfte in bester Zentrumslage zahlen in der Regel die höchsten Mieten. Im Ausland ist das natürlich nicht anders.

Wenn Sie das nächste Mal irgendwo unterwegs sind und zum Beispiel gern ganz authentisch in einem kleinen Restaurant essen wollen, dann sollten Sie unbedingt dem Zentrum den Rücken kehren. Denn hier sind meist nur die zu finden, die sich die Lage aufgrund horrender Preise (siehe Anzeichen #1) leisten können.

Die kleinen, feinen Lokale siedeln sich hingegen gern in Seitengassen oder etwas außerhalb der wuseligen Stadtmitte an. Nutzen Sie die Suche nach ihnen, um die Gegend zu erkunden und dabei vielleicht etwas völlig Unerwartetes zu entdecken.

Und noch ein Tipp: Auch die unmittelbare Nähe zu berühmten Sehenswürdigkeiten ist ein sicheres Indiz dafür, dass man hier gern Touristen übers Ohr haut. Gehen Sie deswegen lieber noch ein Stück weiter und genießen Sie den Blick auf die Londoner Tower Bridge aus einiger Entfernung.

Anzeichen #5: Ein sehr beliebiges Angebot

Wenn in der portugiesischen Pampa plötzlich Spaghetti Bolognese auf der Speisekarte stehen und Sie in einem schwedischen Souvenirshop vorrangig Wikinger-Helme und Pippi Langstrumpf-Perücken kaufen können, dann sollten Ihre Alarmglocken anschlagen. Ein solch beliebiges oder gar plakatives Angebot hat nichts mit authentischen Erlebnissen zu tun, sondern ist in den meisten Fällen vorrangig eins: Abzocke!

Selbstverständlich spricht nichts gegen eine leckere Portion Spaghetti mit Fleischsoße und so manch ein Daheimgebliebener würde sich sicher über einen Helm oder eine Perücke freuen. Doch wenn Sie das wahre Gesicht eines Landes kennenlernen und keinesfalls in eine Touristen-Falle tappen wollen, dann sollten Sie besser nach Alternativen Ausschau halten.

Immer auch auf's Bauchgefühl hören

Touri-Fallen sind nicht immer auf den ersten Blick erkennbar. Doch wenn Sie sich immer wieder unsere fünf Anzeichen ins Gedächtnis rufen und gleichzeitig einfach auf Ihr Bauchgefühl hören, dann werden Sie die fraglichen Einrichtungen bald schon ganz intuitiv meiden.

Das ist absolut wünschenswert, denn dann bleibt Ihnen viel mehr Zeit, um den wahren Charakter Ihres Reiselandes zu entdecken.

Quelle: Sprachreisenvergleich.de | 22.01.2019

© Sprachreisenvergleich.de® 2019