Nach dem Abi



    Abi und nun?


    Nach den stressigen Abi-Prüfungen stellen sich die meisten Ob für einige Wochen, Monate oder ein ganzes Jahr - es gibt kaum einen besseren Zeitpunkt für einen längeren Auslandsaufenthalt als direkt nach dem Abi. Endlich liegt der Lernstresshinter dir und du kannst einfach einmal Pause machen. Vielleicht möchtest du die Wartezeit auf deinen Traumstudienplatz überbrücken oder vor dem Start ins Uni- oder Berufsleben deinen Horizont erweitern, deine Fremdsprachenkenntnisse vertiefen oder die für den Lebenslauf wichtige Auslandserfahrung sammeln. Doch wie willst du deine Zeit im Ausland verbringen? Hast du Lust, das Reisen mit Arbeiten zu verbinden, möchtest du möglichst unabhängig sein oder intensiv in eine Sprache eintauchen? Dieser Artikel bietet dir einen guten Überblick über die verschiedenen Wege nach dem Abi ins Ausland.

    Lesedauer: 3 Minuten

    Die klassische Abi-Reise

    Mit dem besten Freund oder der Clique aus Schulzeiten - mit dem Abi in der Tasche macht eine längere gemeinsame Reise am meisten Spaß. Oder möchtest du alleine auf große Tour gehen? Je nachdem, was du für ein Reisetyp bist und welches Budget du zur Verfügung hast, geht es zum Zelten nach Italien an den Strand, mit dem Rucksack durch Skandinavien oder mit dem Interrail-Ticket in die aufregendsten europäischen Metropolen. Beinahe grenzenlose Möglichkeiten eröffnet dir ein sogenanntes "Round-the-World-Ticket". Gerne darf es für die private "Abschlussfahrt" auch ein exotisches Ziel wie China oder Bolivien sein.

    Work and Travel

    Bei Work and Travel erkundest du dein Gastland wie ein Tourist, füllst deine Reisekasse zwischendurch aber immer wieder mit Gelegenheitsjobs auf. Ganz ohne finanzielles Polster geht es aber auch bei dieser Reiseart nicht. Mit Work and Travel rücken aber vor allem besondere und vergleichsweise teure Ziele wie Australien, Neuseeland oder Kanada in greifbare Nähe. Du entdeckst dort tolle Landschaften und weltberühmte Sehenswürdigkeiten, während deiner Arbeit als Farmhelfer, Kellner oder in der Kinderbetreuung aber auch das typische Alltagsleben. Work and Travel ist eine gute Gelegenheit, in verschiedene Branchen hineinzuschnuppern, die Mentalität der Einheimischen kennenzulernen und ein Land ganz flexibel zu bereisen.

    Sprachreisen

    Perfekte Fremdsprachenkenntnisse kommen dir in vielen Studienfächern zugute und werden potentielle zukünftige Arbeitgeber beeindrucken. Eine Sprachreise kann also ein Baustein für eine erfolgreiche berufliche Zukunft sein. Neben dem intensiven Sprachunterricht in einem englischen Seebad, einer US-amerikanischen City oder auf der sonnenverwöhnten Mittelmeerinsel Malta bleibt dir viel Zeit, um Land und Leute kennenzulernen. Auch kulturelle Besonderheiten wirst du in dieser Zeit verstehen. Solltest du dich nicht für eine Fremdsprache entscheiden können, ist vielleicht ein Multi-Language-Year dein Ding: Dabei lernst du innerhalb eines Jahres mehrere Fremdsprachen in verschiedenen Ländern - natürlich immer in einem muttersprachlichen Umfeld.

    Freiwilligenarbeit und Freiwilligendienst

    Im Rahmen von Freiwilligenarbeit oder eines Freiwilligendienstes engagierst du dich - vornehmlich in einem Entwicklungs- oder Schwellenland - im sozialen Bereich, für den Umwelt- oder Tierschutz. Du unterrichtest Englisch an einer Grundschule, unterstützt eine Tierauffangstation in der Wildnis oder arbeitest in einem Projekt zur Dorfentwicklung. So verbringst du deine Zeit im Ausland besonders sinnvoll und lernst mit den Einheimischen und anderen Volunteers viele interessante Menschen kennen. Während Freiwilligenarbeit von privaten Anbietern organisiert wird und auch relativ kurzfristig möglich ist, stehen hinter den Freiwilligendiensten gemeinnützige Organisationen wie Vereine oder die Kirchen. Da Freiwilligendienste in der Regel Fördermittel aus öffentlicher Hand erhalten, ist die Teilnahme an diesen Programmen meist günstiger als Freiwilligenarbeit. Allerdings musst du dich für den Freiwilligendienst oft schon ein Jahr im Voraus anmelden und eine ausführliche Bewerbung einreichen. In vielen Fällen gibt es zudem keine freie Projektwahl.

    WWOOFING

    Hinter der etwas sperrigen Abkürzung WWOOF für "World-Wide Opportunities on Organic Farms" verbirgt sich ein globales Netzwerk aus ökologisch oder nachhaltig wirtschaftenden Farmen. Als WWOOFer lebst du für einige Zeit auf einem Hof und bist dort in den ganz normalen Alltag eingebunden. Gegen freie Kost und Logis hilfst du für einige Stunden täglich bei den verschiedenen anfallenden Arbeiten. Du reparierst Zäune, bist Erntehelfer, versorgst die Tiere oder verkaufst die Produkte der Farm auf lokalen Märkten. So lernst du das authentische Farmerleben in deinem Ziellandkennen und hast dennoch ausreichend Zeit zur freien Verfügung, die du für Ausflüge nutzen kannst. Eine wichtige Voraussetzung für WWOOFING ist ein gewisses Maß an Fitness und körperlicher Belastbarkeit.



    Weiterführende Informationen zum Thema






Was kostet eine Sprachreise?

Auf die Frage, was eine Sprachreise nun kostet, kann keine allumfassende Antwort gegeben werden. Welche Parameter machen jedoch den Preis einer Sprachreise aus? Folgende Komponenten... weiterlesen

Wie früh soll man eine Sprachreise buchen?

Wer langfristig denkt und plant, stellt sich im Bezug auf die Vorbereitung einer Sprachreise die Frage, wann der ideale Zeitpunkt ist, eine Sprachreise zu buchen. Auf diese Frage... weiterlesen

Wie gut sind Deine Sprachkenntnisse noch? Hier schnell testen...

Teste hier kostenlos Deine Sprachkenntnisse. Beantworte die folgenden Fragen und erhalte anschließend eine Bewertung... Zum kostenlosen Schnellsprachtest

Welche Kursstufen gibt es bei einer Sprachreise?

Welche unterschiedlichen Kursstufen gibt es eigentlich bei einer Sprachreise zu buchen und was sind die Unterschiede?... Kursstufen anzeigen

Suchergebnis per E-Mail versenden

Schicken Sie sich dieses Suchergebnis zur Erinnerung per E-Mail:

Sprachreisen-Ratgeber

 Sprachreisen-Ratgeber


- Welcher Veranstalter ist der Richtige? Wie wähle ich den besten Veranstalter?

Antworten und zahlreiche Tipps im neuen Sprachreiseführer.
Tipps anzeigen...