Sprachreise in die Toskana: Das sind die schönsten Orte, die Sie unbedingt besuchen müssen




Toskana-Urlaub

Wo könnte man die „Sprache der Liebe“ besser lernen als in Bella Italia? Hier, wo nicht nur eine der wohl klangvollsten Sprachen der Welt beheimatet ist, sondern Sie auch ein einzigartiges Lebensgefühl spüren können, wird jede Unterrichtseinheit zum wahren Genuss. Das echte Italien können Sie allerdings nicht nur in großen Städten wie Rom, Mailand und Neapel erleben, sondern auch in sehr viel ländlicheren Gegenden. Eine, die wir Ihnen ganz besonders ans Herz legen können, ist die Toskana – das wildromantische Herz des Landes in Stiefelform.

 

Warum eine Sprachreise in die Toskana eine sehr gute Idee ist

Die Toskana in der Mitte Italiens ist für vieles weltberühmt – angefangen bei ihrer unverwechselbaren Landschaft über ausgezeichnete Weine und Öle bis hin zu den Städten, die in Sachen Kultur und Architektur den großen Metropolen des Landes in nichts nachstehen.

Kurzum: Die Toskana ist eine überaus reizvolle Region, die längst nicht nur klassische Urlauber anlockt, sondern auch für Sprachreisende ein ideales Ziel darstellt. Denn wenn Sie neben der Sprache auch die Kultur Italiens kennenlernen wollen, dann gibt es dafür kaum einen besseren Ort als die Toskana.

Hier, wo dünne Zypressen die Straßen säumen und der nächste Olivenhain meist nur einen Steinwurf entfernt ist, erleben Sie Italien gewissermaßen in Reinkultur – unverfälscht, ursprünglich und durch und durch liebenswert. Sie werden es garantiert nicht bereuen, Ihre Sprachreise hier zu verbringen.

 

Welche Städte der Toskana eignen sich für eine Sprachreise?

Die Toskana hat nicht nur landschaftlich einiges zu bieten. Auch die Städte der Region überzeugen durch ihr einzigartiges Flair und ihren kulturellen Reichtum.

Wenn Sie sich für eine Sprachreise in die Toskana interessieren, dann kommen in erster Linie diese Städte für Sie in Frage:

  • Florenz: Florenz ist die größte Stadt der Toskana und damit auch das Epizentrum des gesellschaftlichen Lebens. Wer hier seine Sprachreise verbringt, darf sich nicht nur auf Kunst und Kultur freuen, sondern auch jede Menge Spaß und Unterhaltung erwarten. Wenn Sie beispielsweise Wert auf ein aktives Nachtleben legen, dann wird Florenz ihre erste Wahl sein.
  • Siena: Kleiner, überschaubarer, aber keinesfalls langweiliger als Florenz ist die Toskana-Perle Siena weiter südlich. Auch hier erwarten Sie eine einzigartige Architektur, kulturelle Schätze und das italienische Lebensgefühl par excellence.
  • Viareggio: Sie wollen nicht nur Vokabeln pauken, sondern auch la dolce vita genießen? Dann ist der Küstenort Viareggio vermutlich das passende Ziel für Ihre Sprachreise. Umrahmt vom Tyrrhenischen Meer und den Apuanischen Alpen kommen hier vor allem Natur- und Outdoor-Liebhaber voll auf ihre Kosten.
  • Lucca: Auch Lucca ist eine dieser kleinen Städte, die einfach typisch für die Toskana sind. Wenn Sie sich nicht zwischen Natur und Kultur entscheiden können oder wollen, dann ist dieser Ort ideal für Ihre Sprachreise. Gut zu wissen: Der berühmte schiefe Turm von Pisa ist nur 20 km entfernt.
  • Elba: Die drittgrößte Insel Italiens liegt im Naturschutzgebiet toskanisches Archipel und ist nicht nur für Taucher ein echtes Eldorado. Wer hier seine Sprachreise verbringt, hat schnell das Gefühl, im Paradies gelandet zu sein. Selbst Napoleon muss davon gewusst haben, denn er wählte Elba einst als Exil.

 

4 Sehenswürdigkeiten in der Toskana, die Sie nicht verpassen dürfen

Die Städte der Toskana sind für ihre Schönheit und Vielfalt bekannt. Doch auch abseits von ihnen können Sie diese einzigartige Region bestens erkunden. Wenn Sie sich für eine Sprachreise in die Toskana entscheiden, dann sollten Sie sich diese Sehenswürdigkeiten auf gar keinen Fall entgehen lassen:

Die Schwefeltherme von Saturnia

Die Toskana ist ein geologisch sehr aktives Gebiet mit etlichen Schwefelquellen. Die wohl bekannteste ist die von Saturnia. Badegäste können es sich hier in verschiedenen, natürlich geformten Badebecken gut gehen lassen und das bis zu 37 Grad warme Wasser genießen. Doch Vorsicht, der Geruch des Schwefels ist gewöhnungsbedürftig und für besonders empfindliche Nasen eher ungeeignet.

Unser Tipp: Besuchen Sie die Schwefeltherme von Saturnia in den Abendstunden. Dann ist der größte Ansturm vorbei und Sie können die Magie dieses Ortes in vollen Zügen genießen.

Die Hohlwege und Dörfer der Etrusker

Die Ortschaften Sorano, Sovana und Pitigliano sind nicht nur stille Zeugen der etruskischen Kultur in der Toskana, sondern auch die Ausgangspunkte für eine Wanderung durch die geheimnisvollen Hohlwege – schmale Gänge, die vor Jahrtausenden in den weichen Tuffstein geschlagen wurden.

Wozu die Wege den Etruskern, die hier vor 2500 Jahren lebten, gedient haben, ist bis heute nicht ganz klar. Forscher vermuten unter anderem Verbindungs- und Versorgungszwecke, aber auch kultische Motive. Für Letzteres sprechen die vielen Grabstätten, die man in den „vie cave“ finden kann.

So oder so: Wer auf diesen Wegen wandert, spürt den Geist längst vergessener Tage – ein Ausflug der besonderen Art.

Das Val d‘Orcia

Wer die Toskana in all ihrer klischeehaften Pracht erleben will, der macht einen Abstecher in das Orcia-Tal – seines Zeichens UNESCO Weltkulturerbe und schlichtweg malerisch.

Das Val d‘Orcia vereint alles, was diese Region Italiens ausmacht: Zypressen, Weinreben, Olivenhaine, alte Burgen und romantische Bergdörfer. Heraus kommt ein Ensemble, das unweigerlich an ein vollkommenes Ölgemälde der Renaissance erinnert.

Unser Tipp: Besuchen Sie unbedingt das traumhaft schöne Bergdorf Monticchiello. Von hier aus haben Sie einen großartigen Blick in das Orcia-Tal.

Die Grotta del Vento

Mitten in den Apuanischen Alpen liegt die größte Tropfsteinhöhle Europas: La Grotta del Vento. Dieser Naturschatz kann mit Worten nur sehr schwer beschrieben werden. Am besten ist es, Sie betrachten ihn mit eigenen Augen.

In der Höhle gibt es nicht nur einiges zu bestaunen (beispielsweise Felsformationen, unterirdische Seen und Wasserläufe), sie können hier auch auf verschiedenen Routen wandern. Denken Sie dabei jedoch unbedingt an die richtige Kleidung. In der Grotta del Vento herrschen meist nur kühle 10° C.

 

Fazit: Die Toskana ist eine (Sprach-)Reise wert

Es gibt durchaus schlechtere Gegenden in der Welt, die Sie für eine Sprachreise aussuchen können. In der Toskana können Sie nicht nur die italische Sprache erlernen, sondern auch das dazugehörige Lebensgefühl in tiefen Atemzügen aufsaugen.

Egal ob Kultur- oder Naturliebhaber, Sonnenanbeter oder Wanderfreund, Städtetrip-Liebhaber oder Abenteurer – hier, im Herzen Italiens, kommt einfach jeder auf seine Kosten.



Quelle: | 07.02.2019